Umweltbildungsstätte Oberelsbach – Früher war es ganz normal, dass fast jede Familie Landwirtschaft und Viehzucht betrieb um sich dadurch größtenteils selbst zu versorgen. Doch das wird immer seltener. Stattdessen wird die Milch alltäglich im Supermarkt im Tetrapak gekauft – selbstverständlich ist es dann nicht mehr, dass jeder genau weiß, wo die Milch eigentlich her kommt, wie die Kühe leben, die die Milch produzieren und was noch alles daran hängt, dass wir sie abgepackt im Supermarktregal bekommen. Zwei siebte Klassen der Realschule Großostheim durften das alles auf dem Bauernhof von Werner Büttner und dessen Sohn kennenlernen.

Wie ist es eigentlich seine Lebensmittel selbst zu machen? Schmecken die aus dem Supermarkt besser? Wie haben die Generationen vor uns ihre Grundnahrungsmittel hergestellt, als es noch keine Supermärkte gab? Wie groß ist der Aufwand wenn man Brot und Butter selbst macht? Und macht das überhaupt Spaß? Dauert das nicht viel zu lange? Über 100 Schüler der fünften Klassen aus der Werner-von-Siemens Realschule aus Bad Neustadt konnten in der Umweltbildungsstätte Oberelsbach alle Fragen für sich klären.

Spielen und Lernen sind keine Gegensätze – gerade bei komplexen Themen, die keine einfache Lösung ermöglichen, sind Planspiele eine gute Methode für Jugendliche und Erwachsene. In oft ungewohnten Rollen müssen die Teilnehmenden agieren und reagieren, planen und handeln, Unerwartetes bewältigen. Und nach der Spielzeit ist viel passiert – im Seminarraum und in den Köpfen.

Beim 1. MINT-Tag in Schweinfurt ist die Umweltbildungsstätte mit dabei, um ihre Angebote für Schulklassen aus dem naturwissenschaftlichen Bereich darzustellen. In einem Workshop wird das Smartphone-Game zur Wildkatze in der Rhön präsentiert, auf dem MINT-Marktplatz gibt es den ganzen Tag Informationen zum Haus und zum Bildungsangebot.

Schöner als im Mai kann die Welt nicht sein! Ob jung oder alt - alle streben hinaus in die freie Natur. Als eines der besten Ausflugsziele empfiehlt sich ohnehin hier die Rhön.Wer einen abwechslungsreichen Kantate-Sonntag verbringen möchte, sollte Oberelsbach ansteuern.

Wie bringt man Jugendlichen Biologie, Natur und Leben näher? Diese Frage stellte sich wohl die Leiterin der Bio-AG der Realschule Gerolzhofen. Die Antwort fand sie in den Modulen „Rhönschäfer“, „Gartenanlegung“ und „Ökologischer Fußabdruck“ der Umweltbildungsstätte Oberelsbach.

Umweltbildungsstätte Oberelsbach – Dies fragten sich die Teilnehmer des Aero Club e.V.. Viele Antworten und Hintergrundinformationen bekamen sie während ihrer Module „Rhöner Genüsse“ und „Winterküche“.

Umweltbildungsstätte Oberelsbach – Es geht langsam auf die Weihnachtszeit zu, doch mit was könnte man die Räume oder den Tannenbaum dekorieren? Die passende Idee dazu lieferte die Schreinerei Klemm den drei Klassen der Realschule aus Großostheim bei ihrem Besuch.

Bundesweiter Fortbildungs- und Netzwerkkongress für lokale Nachhaltigkeitsinitiativen – Nachhaltigkeit mit Leben füllen, Akteure mit Ideen und Projekten für die Zukunft zusammenführen – das ist der bundesweite Fortbildungs- und Netzwerkkongress für lokale Nachhaltigkeitsinitiativen.

Luisa Denner lernt seit 1. September den Beruf "Kauffrau für Büromanagement" – Seit Anfang des Monates stellt die Umweltbildungsstätte auch einen Ausbildungsplatz zur Verfügung. Luisa Denner aus Sondernau wurde als Auszubildende im Bereich Kauffrau für Büromanagement eingestellt. Die 16-jährige Realschulabsolventin setzte sich dabei gegen 50 Bewerber durch.

Umweltbildungsstätte Oberelsbach – Die Wildkatze galt lange in der Rhön als ausgestorben. Heutzutage gibt es sie hier, nachgewiesen durch verschiedene Methoden, wieder. Jedoch müssen diese stark gefährdeten Tiere geschützt werden. Woran man die Wildkatze erkennt, welche Eigenschaften und welche Bedrohungen sie hat, lernten 17 Kinder bei dem Ferienprogramm „Wildkatzenrallye“ kennen.

Die Nudeln aus dem Supermarkt kommen aus der Packung in das gesalzene kochende Wasser, die auf der Packung angegebene Minutenangabe wird abgewartet und fertig sind die Nudeln. So einfach ist es heute Nudeln fertig zu machen. Doch wie war es früher, wo man noch nicht die Nudeln gekauft hat? Wie schwierig war es, die Nudeln selber herzustellen? Brauchte man viele Zutaten? Dies konnten die Schüler der staatlichen Regelschule aus Hildburghausen erfahren.

­