Vom 02.05.2017 bis zum 05.05.2017 waren zwei sechste Klasse der Mittelschule Hirschaid zu Gast.

Stellenausschreibung – Anstellungsträger ist der Verein „Naturpark und Biosphärenreservat Bayerische Rhön e.V.“, der im bayerischen Teil des Biosphärenreservates Rhön die Umweltbildungsarbeit mit Schulen und Kindergärten organisiert und durchführt.

Die 5. Klasse der David Schuster Realschule aus Würzburg war die erste Schulklasse des Jahres die in der Umweltbildungsstätte Oberelsbach zu Gast war.

Umweltbildungsstätte Oberelsbach – Die Nacht und der Sternenhimmel wirken in besonderer Weise auf die Menschen. Die Möglichkeiten, die sich daraus für die Bildung für die nachhaltige Entwicklung ergeben, wurden bei dieser Fortbildung gezeigt und diskutiert. Nach astronomischen und ökologischen Grundlagen ging es in den Workshops um die didaktische Umsetzung in der Bildungsarbeit.

Umweltbildungsstätte Oberelsbach – Zu dem diesjährig und zum ersten Mal tagenden Jugendgipfel zur Biodiversität im Maximilianeum in München, veranstaltet vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz, nahmen neben den 80 Teilnehmern auch die zwei FÖJ´ler des Vereins Naturpark & Biosphärenreservat Bayerische Rhön teil. Simon Reusch und Alexander Braunstein, beide in Oberelsbach eingesetzt, fuhren stellvertretend für das UNESCO-Biosphärenreservat Rhön nach München, um am Gipfel und der anschließenden Diskussion mit Frau Staatsministerin Ulrike Scharf teilzunehmen.

Vom 28.11 bis zum 02.12.2016 war wieder einmal die Realschule Großostheim mit den Klassen 7a und 7b zu Gast.

Der erste Programmpunkt der zwei Klassen aus Schweinfurt war ein Besuch bei der bundesweit bekannten Firma „Bionade“, welche in Ostheim unweit von Oberelsbach ihren Sitz hat. So hatten die Schüler nur eine sehr kurze Busfahrt zu absolvieren um sich vor Ort mit dem Produktionsprozess des Trendgetränks bei einer Führung durch den Betrieb zu befassen und schließlich auch selber ein paar Flaschen ihr eigen zu nennen.

Knapp 30 unterfränkische Umweltbildungseinrichtungen und -initiativen laden am 16.04.2016, 10 - 17 Uhr, zu erlebnisorientierten Mitmach-Aktionen ins Matthias-Ehrenfried-Haus in Würzburg ein. Neben einem „Markt der Vielfalt“ gibt es tolle Workshops und ein attraktives Bühnenprogramm. Für Alt und Jung wird eine Menge geboten – auch für Multiplikatoren, wie LehrerInnen oder ErzieherInnen. Und wenn sich der Magen meldet, können Sie bioregionale Köstlichkeiten genießen. Diese Veranstaltung ist gleichzeitig eine Jubiläumsveranstaltung zu „10 Jahre Qualitätssiegel umweltbildung.bayern“.

Umweltbildungsstätte Oberelsbach – Von 18.02. bis 19.02. trafen sich 17 Lehrerinnen und Lehrer aus dem ganzen Bundesgebiet in der Umweltbildungsstätte in Oberelsbach bei der Lehrerfortbildung rund um den Sternenpark Rhön. Nach einer kurzen Begrüßung ging es gleich ins Infozentrum „Haus der Langen Rhön“, wo Fachbetreuer Michael Dohrmann mithilfe der Ausstellung das Biosphärenreservat, seine Aufgaben und Ziele erklärte.

Umweltbildungsstätte Oberelsbach – Am 14.01.2016 hieß es für 28 Schüler der 5. und 7. Klasse der Privaten Schulen Schwarz aus Schweinfurt warm anziehen und für den Wald bereit machen. Die Schüler, die vom 11.01. – 15.01.2016 Besucher in der Umweltbildungsstätte waren, erwartete am Donnerstag das Bildungsmodul „Wald entdecken“. Dafür bereitete das Team im leicht verschneiten Wald vier Stationen vor, die in Kleingruppen durchlaufen wurden.

Umweltbildungsstätte Oberelsbach – Ein zweitägiger Workshop zum Thema „Planspiele in der Bildung für nachhaltige Entwicklung“ fand vom 30.11.2015 bis 01.12.2015 in der Umweltbildungsstätte Oberelsbach statt. Die Veranstaltung war Teil des regelmäßigen Fortbildungsangebotes des Qualitätssiegels „Umweltbildung.Bayern“. Nach einer theoretischen Einführung konnten die Teilnehmer diese Methode in zwei Planspielrunden - Dauer jeweils 2-3 Stunden - selbst erfahren.

Umweltbildungsstätte Oberelsbach – Von der Grundschule in eine weiterführende Schule zu kommen heißt auch, dass anfangs alles fremd scheint und dass man plötzlich mit neuen und möglicherweise noch unbekannten Mitschülern den Schulalltag bestreiten muss. Dann kommt es darauf an, sich kennenzulernen, Freundschaften zu schließen und vor allem als ganze Klasse, in der man voraussichtlich bis zum Abschluss lernt, als Team zusammen zu wachsen. Das Team stand vergangene Woche für 130 Fünftklässler der Konrad-Adenauer-Schule aus Petersberg im Zentrum der Einheit „Mut und Team“, in der das Ziel ganz klar war: Als Klasse zusammenwachsen und ein gut funktionierendes Team bilden.

­